Vergeigte Geige

Im Hause der KLARA SCHUMANN in der Myliusstraße in Frankfurt zerpflückte einmal ein Geiger ein Musikstück ganz erbärmlich. JOHANNES BRAHMS, der damals, wie oft schon, dort zu Gast war, wurde nach seiner Meinung über den spielenden gefragt, wollte jedoch nicht recht mit der Sprache heraus.

Schließlich, als er immer mehr gedrängt wurde, sagte er: „Der junge Mann spielt wie unsere teure Klara Schumann.“ — Der Frager war sehr verblüfft über diese Antwort, wollte aber nicht unhöflich gegen den Meister sein und erwiderte daher nur zögernd: „Aber Frau Schumann kann doch gar nicht Geige spielen . . . “‘ — Und Brahms: „Der Mann da doch auch nicht!

Related posts

Prof. Trübner

TRÜBNER war nicht allein ein großer Maler, sondern auch ein recht tüchtiger Geschäftsmann, und...

M.D.S.

Unter den vom Apotheker anzufertigenden Rezepten steht häufig der Vermerk: „M.D.S.“ Das ist die Abkürzung von...

Moribundus

Von dem hervorragenden Chirurgen Ludwig Rehn (1849 bis 1930), der am Städtischen Krankenhaus wirkte,...

Hart erarbeiten

Der Sohn eines Frankfurter Millionärs, der wegen allzu üppigen Lebens und geringer körperlicher Tätigkeit...

Irrenanstalt

Der Leiter der Frankfurter Irrenanstalt, Dr. SIOLI, der Nachfolger des „Struwwelpeter-Hoffmann“, zeigte einmal einem...

Freie Arztwahl

Einmal kam der Heiner zum Doktor Wegener und jammerte: „Herr Dokter, ich hab schon seit sechs...

Wenige Worte

Der alte Sanitätsrat HEYDER war ein Mann, der nicht viel Worte machte. Er schätzte...

Comments are currently closed.

Top